Hirsch und Jaguar – Eines Tages am Flussufer

21. Januar 2024
Mist 4551691_1280.jpg

Eines Tages wanderte ein Hirsch am Ufer des Flusses entlang und sagte: – Es war wahrlich schwer für mich, ich wanderte hierhin und dorthin und hatte nie ein Dach über dem Kopf. Ich würde gerne ein eigenes Haus haben. Wo finde ich einen besseren Ort als diesen? Hier werde ich bauen. – Und er ging weg.

Der Entschluss des Jaguars

An diesem Tag sagte sich der Jaguar: – Mein ganzes Leben habe ich nur gelitten und mich gequält. Ich finde einen geeigneten Ort, baue mir ein Haus und lasse mich dort nieder. Er suchte und suchte, bis er an denselben Ort kam, den sich der Hirsch ausgesucht hatte. Dort hielt er an und rief: – Was für ein schönes Grundstück! Nirgendwo finde ich ein besseres. Hier baue ich mein Haus. – Und er ging weg.

Der Beginn des Hausbaus

Der Hirsch kam am nächsten Tag zurück und begann, ein Haus zu bauen. Es war eine große Mühe. Er schlug Büsche und kleine Bäume nieder und ebnete den Boden schön. Dann ging er weg mit dem Gedanken, zurückzukehren, wenn er konnte. Am nächsten Tag kam der Jaguar, um mit dem Hausbau zu beginnen, und sah – der Boden war bereits geebnet. – Oh! – sagte er. – Der Gott Tupan hilft mir! Was für ein Glück! – Also fuhr er mit der Arbeit fort. Er machte den Boden und als es dunkel wurde, ging er weg.

Gemeinsame Anstrengungen

Am Morgen kam der Hirsch und sah den fertigen Boden. Er sagte: – Ach, was für ein Glück, der Gott Tupan hilft mir sicher beim Hausbau! Was für ein Glück! – Er baute die Wände und kehrte in den Wald zurück. Am nächsten Tag kam der Jaguar wieder und sah, dass die Wände gebaut waren. – Danke, Tupan! – verbeugte er sich und machte das Dach. Dann ging er in den Wald.

Die Fertigstellung des Hauses

Als der Hirsch zurückkam, fand er das fertige Dach. Er sagte: – Danke, Tupan, für deine Hilfe! – Und aus Dankbarkeit gegenüber dem Gott Tupan machte er zwei Zimmer im Haus, eines für Tupan und das andere für sich selbst. Dann ging er in sein Zimmer und legte sich schlafen.

Eine überraschende Wendung

In dieser Nacht kam der Jaguar wieder. Als er die zwei Zimmer sah, dachte er, Tupan hätte eines für ihn und das andere für sich selbst gebaut. Er ging in das leere Zimmer und legte sich schlafen. Als sich Hirsch und Jaguar am Morgen sahen, konnten sie lange kein Wort finden. Nach einer Weile fragte der Jaguar verwundert: – Hast du mir beim Hausbau geholfen? Der Hirsch sagte: -Ja. Und du hast mir geholfen? Der Jaguar sagte: – Ja. Da wir dieses Haus gemeinsam gebaut haben, teilen wir es uns. Der Hirsch stimmte zu und von da an lebten sie zusammen, einer im einen Zimmer, der andere im anderen.

Das Ende des Zusammenlebens

Eines Tages sagte der Jaguar: – Ich gehe auf die Jagd. Ich werde etwas mitbringen, also bereite die Töpfe, Wasser und Holz für das Feuer vor. Er ging in den Wald und der Hirsch bereitete in der Zwischenzeit alles zum Kochen vor. Der Jaguar tötete im Wald einen Hirsch und brachte ihn mit. Als der Hirsch das sah, wurde er sehr traurig. Der Jaguar kochte die Beute, aber der Hirsch rührte das Essen nicht an.

Als der Jaguar zu Abend gegessen hatte, gingen sie schlafen. Der Hirsch dachte entsetzt an die Nahrung des Jaguars und konnte nicht schlafen. Er fürchtete, dass der Jaguar nachts kommen und auch ihn essen würde. Am Morgen sagte der Hirsch zum Jaguar: – Bereite die Töpfe, Wasser und Holz vor. Ich gehe auf die Jagd. Er ging in den Wald und sah dort einen anderen Jaguar, wie er seine Krallen am Baum schärfte. Der Hirsch ging weiter, bis er einen Ameisenbären fand. Er sagte zum Ameisenbären: – Dieser Jaguar hat schlecht über dich geredet.

Als der Ameisenbär das hörte, wurde er sehr wütend. Er ging zum Jaguar, schlich sich leise an ihn heran, packte ihn und tötete ihn. Dann ging er weg. Der Hirsch nahm den getöteten Jaguar und brachte ihn nach Hause. Töpfe, Wasser und Holz waren vorbereitet. Aber als der Jaguar sah, was der Hirsch mitgebracht hatte, verlor er den Appetit. Obwohl der Hirsch das Fleisch kochte, wollte der Jaguar keinen Bissen.

Die letzte Nacht zusammen

In dieser Nacht konnten weder der Hirsch noch der Jaguar schlafen. Der Jaguar hatte Angst, dass der Hirsch kommen und ihn fressen würde; der Hirsch hatte Angst, dass der Jaguar kommen würde, um ihn zu fressen. Die Nacht verging für sie sehr langsam. Schließlich überkam sie doch die Müdigkeit. Plötzlich fielen dem Hirsch die Augen zu und sein Kopf sank herab. Dabei schlug er mit seinen Geweihen gegen die Wand und machte Krach.

Als der Jaguar das Geräusch hörte, wachte er auf. Er dachte, der Hirsch käme, um ihn zu holen, und schrie vor Angst auf. Der Hirsch hörte den Schrei des Jaguars, erschrak, weil er dachte, der Jaguar käme jetzt, um ihn zu fressen. Beide Tiere sprangen in diesem Moment auf und liefen in den Wald, einer auf der einen Seite, der andere auf der anderen.

Seitdem haben Jaguar und Hirsch nie wieder zusammengelebt.

Img: dianaparkhouse – Pixabay.com

21. Januar 2024

ARTIKEL MIT DIESEN THEMEN:

THEMEN:

Am beliebtesten für 24 Stunden

Top Artikel